Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Mittwoch, 16. Januar 2019

Zwischenbericht


Nachdem ich nun wieder länger nicht geschrieben habe, hier mal wieder ein Lebenszeichen von uns. 
Wie vom Arzt verordnet, laufen wir derzeit brav eine halbe Stunde Schritt und ansonsten verbringt Flip seine Zeit in der Box. Da die Box immer ziemlich wüst aussah, habe ich Ute gefragt, ob sie mir tagsüber beim Misten der Box behilflich sein könnte. Da ich meinen linken Arm zur Zeit nur schlecht benutzen kann, ist das Ausmisten der Box für mich ziemlich schwierig. Sie hat zugesagt und richtet mittags die Box so schön, dass auch abends kaum mehr was zu tun ist. Das ist ein Luxus! Flip freut sich darüber sicher auch und über das Mittags-Heunetz sowieso.
Ich schaue dann, dass ich Flip abends seine Heunetze richte (eins für Ute für den nächsten Tag und dann noch eins für die Nacht) und ihn so gut es geht bei Laune halte, indem ich mit ihm zusammen in die Herde stehe. Er soll ja auch nicht seinen hohen Rang verlieren, daher ist das für ihn wichtig. Dass ich mich dabei nicht durch die Gegend ziehen lassen möchte, findet er allerdings kleinlich.  
Unter der Woche klappt das leider nicht, denn wenn ich abends komme stehen alle Pferde beim Fressen und kommen auch lange nicht aus dem Fressständer heraus. 
Bis jetzt macht Flip alles recht brav mit (ich bin neulich sogar ohne Sattel etwas geritten) und Antje meinte gerade, dass ich ja mit ihm das große Los gezogen hätte, da ja kaum ein Pferd im Winter die Boxenruhe so brav wegsteckt wie Flip. 
Das konnte ich allerdings am Samstag nicht bestätigen. Auf der Asphaltrunde hat er auf dem letzten Drittel ganz schön Theater gemacht, so dass wir Carina angerufen haben, ob sie uns entgegenkommen kann. Sie zeigte ihm mal was sie von dem Getue hält und daraufhin hat er sich halbwegs friedlich nach Hause führen lassen. Die Anwesenheit von Raffi und das Auftreten von Carina hat gut gewirkt und ich war heilfroh, dass sie uns geholfen hat. 
Am nächsten Tag, als mich Sabine überredet hat, sie mit Luke nach draußen zu begleiten, hatte ich zuerst etwas Bammel. Wir sind dann aber 20 Minuten spazieren gewesen und Flip war sehr artig. Auch die anschließenden 2 Runden um den Stall (um die halbe Stunde voll zu machen) blieb er ganz gelassen. Sicherheitshalber hatte ich allerdings das geliehene Steigergebiss von Carina drauf gemacht.
Ich hoffe doch sehr, dass der Ausraster am Samstag eine Ausnahme bleibt und wir ab Mittwoch nächster Woche wieder mehr mit ihm machen dürfen und er wieder bessere Laune bekommt. Wenn man mit ihm in der Herde unterwegs ist, merkt man nämlich das seine Laune mittlerweile nicht mehr die Beste ist. 
Im Großen und Ganzen klappt es aber eigentlich ganz gut mit ihm und ich bitte weiter alle Daumen zu drücken, dass er am Dienstag und in der Folgezeit wieder lahmfrei ist. Ich danke euch schon mal!

Keine Kommentare: