Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Sonntag, 24. Februar 2019

Zurück in der Herde


Wir haben uns an die Vorgaben des Tierarzts gehalten und langsam Flips Bewegung so gesteigert, dass er nun bei einer viertel Stunde Trab (mit Pausen) und einer Runde Galopp angekommen ist.

Bei dieser Vorgabe haben wir grünes Licht für die Reintegration in die Herde bekommen und ich muss seit diesem Wochenende nicht mehr sein Kindermädchen im Stall spielen.
Letztes Wochenende saß ich noch bei ihm in der Sonne während er ein Mittagsschläfchen gemacht hat und ihn bewacht während seine Kumpels an mir rumgeschnuppert und mich begrabbelt haben. Das war zwar schön und entspannt aber ihn immer zur Gruppe zu begleiten war schon sehr zeitintensiv. Nun genießt er es, das er sich wieder frei bewegen darf.
Seit Freitag Nachmittag ist Flip nun wieder in der Herde und Anni blieb bis gestern dabei um das Ganze etwas zu beaufsichtigen.Bisher lief alles total ruhig ab als wäre Flip gar nicht weg gewesen. Nur als etwas zu heftig gespielt wurde, hat sie kurz eingreifen müssen damit Flip sein Knie nicht überanstrengt, steigt und zu arg rumhüpft. So wie es aussieht, hat sich meine Mühe mit ihm immer zur Gruppe zu gehen, gelohnt. Das freut mich.  
Als ich heute in den Stall kam, war die Eingewöhnungsbox schon leer geräumt, das heißt er ist wieder voll in der Gruppe.
Ob er letzte Nacht noch in der Box geschlafen hat, weiß ich nicht aber ich vermute mal, dass er lieber bei der Gruppe bleiben wollte sofern kein Heu in der Box auf ihn gewartet hat.
Beim Reiten ist er sehr brav und selbst beim Spaziergang mit Taddy, der sich vor allem möglichen erschreckt hat oder auch als die Tatütata-Sirene  losging als wir über die Autobahnbrücke liefen, blieb er total cool. Alles ist gut solange andere Pferde dabei sind.
Heute war ich mit Anja eine kleine Warmlaufrunde draußen in der Sonne und danach haben wir etwas Muskelaufbau gemacht mit Stangentraben und Wippen. Von Reiten wird er ziemlich schnell müde. Da merkt man, dass seine Kondition und Muskulatur während der langen Stehzeit weniger wurde. Das Trainieren wir nun aber langsam wieder auf und drücken die Daumen, dass er die gesteigerte Bewegung verträgt und weiter klar läuft.

Samstag, 16. Februar 2019

Neuigkeiten zum Knie

Nachdem ich am 14.2 mal wieder vom Tierarzt versetzt wurde, kam er gestern doch noch. 
Beim Vortraben lief Flip einwandfrei allerdings ist das Ultraschallbild eigentlich ohne Veränderung zum Zustand vor der Behandlung. das ist natürlich nicht so schön aber wir versuchen trotzdem Flips Bewegung zu steigern und hoffen, dass er lahmfrei bleibt. 
Wir dürfen nun seit gestern ohne Begrenzung Schritt gehen und sollen jeden Tag zwei Minuten mehr traben als am Vortag, dies jedoch nicht am Stück. Ab einer Viertelstunde Trab darf dann eine Runde Galopp dazu genommen werden und der Trab dann darf weiterhin gesteigert werden.
Das klingt ganz gut, denn langsam wird es wirklich Zeit, dass Flip wieder normal bewegt werden darf und in die Herde kann. Dieser Zustand mit der Boxenruhe und nur halben Stunde Schritt ist einfach unbefriedigend.
Alleine kann man mit Flip auch schlecht rausgehen und als neulich Blasmusik in am Ortsausgang in der Nähe des Stalls losging, regte er sich in der Halle total auf. Er bockte und galoppierte um mich rum und als er wegziehen wollte, ich ihn aber hielt, schlug er aus und hat mich am Oberschenkel getroffen hat. So etwas geht gar nicht und der Schenkel wurde ziemlich bunt.
Ansonsten macht Flip eigentlich relativ brav mit solange er nicht alleine raus muss oder er sich über Motorsägen… aufregt. Mir tut es aber auch leid, dass ich in der Herde immer der Spielverderber sein muss wenn ich mit ihm am Strick im Stall unterwegs bin und er rumbubeln möchte. Ich hoffe bald kehrt wieder Normalität ein und er darf dann auch zur Herde zurück.
Wenn wir uns an die Abmachung mit dem Tierarzt halten, dürfte er ab 15 Minuten Trab d.h. ungefähr nächstes Wochenende langsam wieder eingegliedert werden. 
So lange werde ich weiter versuchen so oft wie möglich mit ihm zur Herde zu gehen. Unter der Woche ist das allerdings kaum möglich, da nach dem Büro die Pferde nur im Fresständer beim Abendessen stehen.
Es ist aber schön, wie viel Hilfe ich bekomme. Mir werden andere Pferde angeboten falls ich mal wieder reiten möchte, Anja und ein paar andere Mädels hängen ihm mittags sein Heunetz rein und schicken mir dann Fotos, Carina berät uns medizinisch und hat uns ihr „Steigergebiss“ für Notfälle geliehen und heute haben Nici und ich von Antje Roy zum Spaziergang ausgeliehen bekommen.    
Nach langer Zeit sind wir heute nämlich das erste Mal wieder eine große Asphaltrunde auf die andere Seite der Autobahn gegangen. Da ich niemanden finden konnte der mitgeht (alle waren schon vormittags da), war es supernett von ihr uns Roy auszuleihen. Mit Begleitung ist alles viel entspannter und die Jungs liefen ganz brav mit.
Davor und danach war ich mit Flip bei der Herde und habe einige Fotos von unserem entspannten Sonnennachmittag gemacht. Ich versuche so oft es geht Flip zu den anderen zu begleiten damit der den Kontakt und seinen hohen Rang behält und unproblematische zurück in die Herde kann.
Heute war es entspannt und Flip hat sein Mittagsschläfchen in der Sonne und in Gesellschaft von Luke und Nick genossen. Danach bummelten wir noch rum, schlotzte ewig am Mineral-Leckstein und knabberte gemütlich am Strohballen.
Alles lief prima bis kurz vor der Fressenszeit. Da wurde er zu allem Überfluss von Carry in das kaputte Knie (zum Glück oberhalb der rasierten und behandelten Stelle) geschnappt und festgehalten. Ich stand auf der falschen Seite und dachte sie schnuppern nur, aber an Hand des Lauts, den Flip von sich gab und den Spuren am Bein, war klar, dass da Zähne im Spiel waren. Das war blöd, aber ich hoffe, es hat uns nicht zurückgeworfen und er läuft morgen bei unserer Verabredung zum Spaziergang mit Luke weiterhin gut.
Sind die 3 nicht süß?

Sonntag, 3. Februar 2019

Blacky und Jacky sind da

Da das Aqua nicht so leer bleiben sollte und mir eine kleine Aufmunterung bei meinen Sorgen um meine beiden kranken Männern (Flip und Klaus) nicht schaden kann, habe ich gestern mit Klaus meine neuen Mäuslein abgeholt.
Sie sind 8 Wochen alt und heißen Blacky und Jacky. Ratet mal wer welche ist ;-). Die beiden erkunden nun neugierig ihre neue Wohnung und bereiten mir hoffentlich eine schöne Abwechslung. Den kompletten Bericht seht ihr in meinem "Tiere-Blog".

Samstag, 2. Februar 2019

Immer noch kein Trab


Nun kommt ein Update zu Flips Krankengeschichte. 
Dr Schlumbohm war vorgestern Abend noch bei uns und hat sich angeschaut wie Flip zu Fuß ist.
Er hat dasselbe entdeckt wie Carina. Das heißt Flip läuft zwar auf der Geraden richtig gut aber beim antraben und Abbremsen läuft er noch nicht ganz klar. Nichtsdestotrotz war der Tierarzt total happy wie gut er Flip läuft. Er sagte, er hätte nicht gedacht, dass schon eine so große Besserung eingetreten ist. 
Ich habe mich daraufhin riesig gefreut und gedacht wir bekommen nun einen neuen Bewegungsplan, der auch Traben vorsieht. Weit gefehlt. Damit die Heilung vollständig erfolgt, hat er ihn nochmals gespritzt und nun beginnt die die Zeit wieder, in der wir 3 Tage 10 Minuten und 10 Tage 30 Minuten Schritt gehen sollen. 
Am 14.02. hat er sich zum Nachkontrolle-Termin angemeldet und möchte dann auch nochmals ein Ultraschall machen. 
Mit Dr. B. habe ich am Folgetag telefoniert und er findet diese Behandlung klingt richtig. Bis Flip allerdings wieder normal zu belasten ist, schätzt er, das es schon noch ungefähr 2 Monate dauern kann. 
Schauen wir mal wie gut der Fortschritt vorangeht. 
Auch wenn der Tierarzt sehr zufrieden war, bin ich jetzt doch "leicht gefrustet", denn vom Herdenleben sind wir noch bestimmt 3 Wochen entfernt und sein Gewicht wird vermutlich auch noch mehr, was dann wieder mühsam runter trainiert werden muss. Damit wir Flip aber auch reiten können wenn die Sättel zu eng sein/werden sollten, leiht uns Michi meinen ehemaligen Fellsattel, den sie mir vor nicht allzu langer Zeit abgekauft hatte.
Vermutlich muss man das aber sportlich sehen, so wie es Jako macht. Sie sagt, die 2 Wochen kriegen wir nun auch locker noch rum und danach ist Flip wieder fit und wir reiten bis zur Koppel ganz normal. Hoffen wir es! Geduld ist ja nicht gerade die Kernkompetenz von Flip und mir.
Damit er auch noch was zum Anschauen habt hier noch ein paar Bilder, die ich von Petra von der Bodenarbeit bekommen habe.