Neuigkeiten von meinem Freiberger Flip
(und Geschichten zum Nachlesen von seinem Freund Aquino)

Samstag, 4. April 2020

Eingliederung ohne Zuschauer und Siesta am Mittag


Zur Zeit wird Chex in die Gruppe integriert und es läuft wohl ganz gut. Leider kann man dieses Mal ja nicht zuschauen. Das ist schade, aber wegen Corona dürfen ja immer nur 4 Personen gleichzeitig im Stall sein und wir tragen unsere Zeiten sowohl in einen Wochenplan als auch in eine Anwesenheitsliste ein.
Da freue ich mich natürlich wenn mir Anni ab und zu Bilder schickt:
Flip schnuppert wohl freundlich und schreitet ein, wenn er der Meinung ist, dass es nötig wäre.

Gestern war ich mittags bei Flip eingeteilt. Wir waren in der Halle, wo Flip etwas frei laufen durfte und danach waren wir noch grasen während ich quasi Home-Office gemacht habe und den einen oder anderen Anrufen verarztet habe. Zu Glück sind meine Chefs einverstanden, dass ich in der Home-office-Zeit Überstunden abbauen darf und zu Flip gehen kann.
Als ich Flip dann zurück in den Stall gebracht habe, war dort gerade Siesta angesagt. Schaut selber:  








  Manno, noch nie was von Abstand halten, gehört?

Samstag, 28. März 2020

Der Sonnenanbeter

Durch die Corona-Situation haben wir für die Anwesenheiten im Stall einen Plan, der festlegt, dass immer nur 4 Personen gleichzeitig da sind.
Zum Glück habe ich durch meine Chefs die Möglichkeit auch während der Homeoffice-Zeit mal bei Flip vorbei zu gehen, sonst wäre das kaum machbar.
Wenn ich tagsüber komme, steht er meist in der Sonne und genießt den zurückbekommenen Lieblingsplatz. Auch Sierra, der gerne die Weidehütte nutzte, freut sich.
Leider können oder dürfen wir nicht ausreiten gehen, da die FN geschrieben hat, dass alleine raus zu gehen gefährlicher ist und man daher besser drin bleiben sollte.
Das ist schade und ich muss etwas kreativer sein damit wir nicht immer nur in der Halle reiten müssen.
Gestern haben wir zum Warmlaufen wieder Fußball gespielt, dann konnte ich ihn laufen lassen und im Anschluss waren wir noch spazieren. Unterwegs durfte Flip etwas grasen. Das fand er klasse. Gras st nämlich sehr wichtig für die Jungs, wie man auch auf dem Foto von Luke, der unter den Zaun krabbelt, sieht. 

 Danach gings gleich wieder zum Sonnenbaden ;-) 

Sonntag, 22. März 2020

Corona und die Änderungen im Stall


Nachdem wir alle wegen des Coronavirus möglichst zu Hause bleiben sollen, habe ich nun Zeit im Blog vom Stall zu berichten.
Flip würde vielleicht sagen, es ist nicht die Zeit den Kopf in den Sand zu stecken, denn im Sand macht man am besten seinen Mittagsschlaf und den Kopf steckt man am ehesten tief in einen Strohballen.
Natürlich machen wir uns alle Sorgen wie das mit der angedrohten Ausgangssperre weiterläuft. Wir sind uns aber eigentlich alle ziemlich sicher, dass sie kommt. Daher wurden auch im Stall schon Vorkehrungen getroffen, wie wir ab nächster Woche die Pferde versorgen können. Natürlich gelten auch im Stall die üblichen 2 Meter Abstand voneinander, für jedes Pferd darf immer nur einer in den Stall kommen und sich nur im Stall aufhalten wenn man das Pferd bewegt d.h. nicht noch lange dort Zeit verbringen und natürlich gelten auch dort die üblichen Hygienemaßnahmen mit Händewaschen und allen möglichen anderen Vorsichtsmaßnahmen.
Bei uns im Stall verteilt es sich ja eigentlich immer sehr gut, so dass nie große Menschenmengen gleichzeitig da sind. Trotz allem haben wir nun Listen, in denen wir uns für nächste Woche eintragen, damit sichergestellt ist, das immer nur ca. bis zu 4 Personen gleichzeitig auf dem Hof sind.
Leider gibt es auch die Empfehlung der FN, dass man nicht ausreiten gehen sollte und wenn dann nur im Notfall und nur alleine. Dies wohl aus Sicherheitsgründen falls draußen etwas passiert und Reiter dann ins Krankenhaus müssten. Vielleicht oder hoffentlich gibt es dazu aber doch noch eine Änderung, denn beim Ausreiten kann man ja auch gut die 2 Meter Abstand halten, würde derweil den Stall für andere freimachen und für den Kopf der Pferde und Menschen wäre ein schöner Ausritt sicherlich bekömmlich.
Wir werden sehen wie es weitergeht.
Gerne wäre ich heute länger im Stall geblieben, denn Anni und Walter haben mit Hochdruck daran gearbeitet den kleinen Laufstall zu vergrößern, damit die beiden Pferdedamen dort miteinziehen können. Es ist ein schöner kleiner Laufstall für die vier Pferde entstanden und nun muss sich die kleine WG nur noch aneinander gewöhnen. Diddle Maus, Gayana, Rachidia und Thaddi wohnen nun seit heute zusammen, was Rachidia offensichtlich, wenn man die Fotos so anschaut, nicht so gut gefällt. Viel lieber wäre sie offensichtlich mit ihrem Thaddi alleine dort oben geblieben.
Dadurch, dass die Damen aus dem Sandbereich ausgezogen sind, kann die Herde der Jungs wieder den vollen Stall nutzen.
Von Anni habe ich schon ein Foto bekommen, dass Flip wieder seinen Lieblingsplatz an der Wand hinten eingenommen hat. Für ihn bedeutet das ein Stück Lebensqualität zurück bekommen zu haben. Das freut mich für ihn!
Auf den Bildern, die ich geschickt bekommen habe, sieht man, dass die Jungs mit Interesse beobachtet haben was sich in dem oberen Stall tut.
Ihr Interesse wird sich aber bald auch wieder auf die eigene Männer-Herde konzentrieren, denn heute Abend zieht wohl Chex ein. 
Seine Eingewöhnung findet aber erst statt, wenn oben in der kleinen WG Ruhe eingekehrt ist und dann gezwungener Maßen ohne Zuschauer :-(. Kein "Pferdekino" also.
Wenn wir nur in begrenzten Zeitfenstern zu den Pferden gehen können, freut es mich, dass die Pferde pünktlich dazu nun alle den bestmöglichen und größtmöglichen Platz zum Wohnen von Anni und Walter bekommen haben. 
Toll wie sie sich für unsere Pferde einsetzen! 
Von hier aus DANKE!

Samstag, 14. März 2020

Flip ist wieder fit


Flip ist zum Glück wieder fit und kann wieder normal bewegt werden. 
Anfangs muss er sich, je nach Tagesform, manchmal etwas einlaufen weil er vorne etwas unrund geht, aber das gibt sich meist relativ schnell. Er ist ja langsam auch ein etwas älterer Herr. Ich hoffe, dass wir noch viel schöne Zeit zusammen haben und habe kein Problem mich damit zu arrangieren wenn es ihn mal etwas zwickt oder auch er seine kleinen Schrulligkeiten auslebt ;-) Er ist trotzdem mein Süßer.
Neulich wollte er nach dem Ausritt partout nicht in den Stall zurück. Er beobachtete lieber was sich auf dem Putzplatz tut und wer was in den Schränken hat. Könnte ja was Schmackhaftes rauskommen.
Im Stall gibt es wieder Änderungen was die Stuten und Aufteilung der Ställe angeht. Da Rosi ausgezogen ist, ist Sue zu ihrem früheren Freund Cheyenne gezogen und wohnt nun dort in seiner Nachbar-Paddockbox. Die beiden Damen aus dem Sandbereich (Gayana und Maus) ziehen wenn die Umbauten (der kleine Laufstall oben wird vergrößert) fertig sind, hoch zu Thaddy und Rachidia und die Jungs-Herde bekommt den Sandauslauf wieder voll dazu.
Da wird sich Flip freuen, denn dann kann er wieder an seinen Lieblingsplatz hinten an der Wand stehen und sich dort bei seinen Nickerchen die Sonne aufs Fell scheinen lassen.  Ein Stück seiner Lebensqualität ist dann wieder zurück.
Ende des Monats zieht dann Chex, den Flip ja schon kennengelernt hat, in die Herde und ich hoffe, das Integrieren läuft problemlos. Die beiden schienen sich jedenfalls nicht unsympathisch zu sein. Ich kann das Eingewöhnen ja nun doch beobachten, denn unser Portugal-Urlaub ist abgesagt :-(. Hoffen wir mal, dass wir aber weiter das Haus verlassen dürfen und ich Flip ohne Einschränkungen besuchen und bewegen darf. 
Eine unsichere Zeit, denn keiner weiß wie sich der Corona-Virus ausbreitet und wie es weitergeht. 
Daumen drücken, dass es schnell besser wird!   

Happy Birthday!

Happy Birthday, mein Großer! 
Alles Gute zum 19. Geburtstag!
Ich hoffe, wir haben noch viele gemeinsame und gesunde Jahre zusammen!
Libelle wäre gestern 37 Jahre alt geworden. 
Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht. 

Sonntag, 23. Februar 2020

Schonprogramm


Also im letzten Post hatte ich ja schon geschrieben, dass Dr. Buyle meinte, Flip wäre bis Ende der Woche eigentlich wieder fit und könnte normal bewegt werden. 

Beim Spaziergang sah das Ganze auch immer ganz gut aus aber als ich am Donnerstag in der Halle geritten bin, fühlte es sich schon im Schritt seltsam an. Ich hatte allerdings eher das Gefühl, dass er vorne lahm geht. Als ich ihn kurz dazu überreden konnte zu traben, fühlte es sich ganz gruselig an. Er lief auf mehreren Füßen richtig seltsam und Bianca bestätigte das, als sie mal kurz geschaut hat.
Nach ein paar Metern Trab wollte er eigentlich nicht mal mehr im Schritt geritten werden. 
Ich habe daraufhin gleich den Physiotherapeuten für Flip angerufen und ihm aufs Band gesprochen. Herr Haase hat innerhalb von einer Viertelstunde gleich zurückgerufen und wir haben für nächste Freitag Abend einen Termin bekommen. Bis dahin sollen wir langsam tun und,  falls nötig einfach nur spazieren gehen, denn so eine kräftige Prellung, kann länger wehtun. Nach Anweisung gehen wir also schön brav spazieren. 
Gestern waren wir z.b. mit Sammy unterwegs und danach haben sich die Pferde in ihrem neuen Hackschnitzel -Sandkasten getummelt. Das scheint für Pferde so ähnlich zu sein wie für Kinder ein Bällebad. Sie buddelten darin fröhlich herum und knabbert an den Holzstückchen. Flip hat Petra nicht aus den Augen gelassen, denn bei ihr weiß er ja, dass er immer etwas abstauben kann. Das hat er natürlich auch beim Spaziergang probiert, als er gemerkt hat, dass sie Leckerlis in der Tasche hat.
Weil heute keine Begleitung in Sicht und die Halle dafür aber leer war, habe ich Flip geschnappt und mit ihm etwas In-door-Krankengymnastik gemacht. Ich habe ihm Stangen, die Plane und den großen Ball mit in die Halle genommen. Hinter dem Ball marschierte er ohne, dass ich viel machen musste fleißig hinterher und trabte sogar mal freiwillig an. 
Erstaunlich, wie so ein Ball die Motivation verstärken kann. Da er ja auch von sich aus schneller lief, habe ich ihn heute dann auch etwas am Knotenhalfter traben lassen. Carina hat geschaut und meinte, dass es gar nicht ganz so schlimm ausschaut. 
Während ich alles aufgeräumt habe, ist Flip dann zackig als Handpferd neben Raffi mitgelaufen
Ich hoffe, daher nun, das Flip bald wieder normal bewegt werden kann.
Im Anschluss haben wir noch etwas Wellnessprogramm gemacht d.h. ich habe Flip ausgiebig geputzt und versucht die vielen fliegenden Haare zu bändigen.
Mit Hilfe von Kays und Caros Weihnachtsgeschenk speziell für Fellwechsel klappt das ganz gut und Flip entspannt sich und schlummert während ich mir eins abmühe.